Kind / Baby schläft nicht – Zähne wachsen / Kind zahnt

Einer der häufigsten Gründe für einen unruhigen Schlaf sind die durchbrechenden Zähne und die damit einhergehenden Schmerzen. Sie führen dazu, dass Kinder, die über Wochen durchschliefen, erneut nachts aufwachen. In der Regel sind die betroffenen Kinder auch tagsüber anhänglicher und weinerlich. Sie speicheln und beißen auf harte Gegenstände. Auch rote Backen oder sogar ein wunder Po können der Hinweis auf einen kommenden Milchzahn sein. Dasselbe gilt für Durchfall, der häufig im Zusammenhang mit den ersten Zähnen auftritt

Bei manchen Kindern verursacht das Zahnen keinerlei Beschwerden, bei vielen ist die Stelle, an der der Zahn durchbricht, jedoch gerötet und geschwollen und reagiert empfindlich auf Berührungen.

Zahnschmerzen können so unerträglich sein, dass Kinder nachts schreiend aufwachen. Glücklicherweise beschränkt sich das Durchstoßen eines Zahnes auf einen bis wenige Tage. Bei den meisten Kindern erscheint der erste Zahn zwischen dem 5. und 10. Monat. In seltenen Fällen kommen Babys bereits mit einem Zahn zur Welt und einige müssen bis ins 2. Lebensjahr darauf warten. Eltern sollten sich deshalb nicht verunsichern lassen, wenn die Zähne ihres Kindes zu anderen Zeiten erscheinen als bei gleichaltrigen Babys aus dem Bekanntenkreis.

Helfen können Eltern ihren schmerzgeplagten Kindern vor allem tagsüber mit ablenken, spielen, kuscheln. Bewährt beim Zahnen haben sich auch gekühlte Löffel oder Beißringe, die im Kühlschrank gekühlt werden können, wie zum Beispiel von Vulli*. Manchen Kindern hilft es, wenn ihr Zahnfleisch vorsichtig massiert wird, zum Beispiel mit Oral-Care-Rabbit, der auch zur sanften Reinigung von Babys Mundraum geeignet ist. Babys, die sehr leiden, kann der Kinderarzt auch ein Zahnungsgel wie Dentinox Gel verordnen.