Dein Kind schlafwandelt – was tun? (Jactatio capitis)

Zuletzt aktualisiert am

Bei einigen Kindern kommt es vor, dass sie während des Schlafens auf Wanderschaft gehen. Im Volksmund heißt dieses Phänomenen Schlafwandeln (Jactatio capitis). Es kommt bei Kindern überdurchschnittlich häufig vor. In den meisten Fällen verschwindet das Schlafwandeln im Laufe des Alters wieder, spätestens zur Pubertät. Schlafwandeln ist im Grundsatz harmlos. Dennoch besteht die Gefahr von Unfällen, z.B. durch Stürze. Du solltest daher darauf achten, dass alle Fenster, Wohnungs- und Balkontüren gut verschlossen sind. Treppen könnten mit einem Kindergitter gesichert werden. Zudem sollte der Boden einigermaßen frei sein.

Wichtig ist, dass Du in der Nacht Dein Kind nicht wachrüttelst, wenn Du es schlafwandelnd bemerkst. Versuche es behutsam zurück ins Bett zu führen. Es bringt nichts, Deinem Kind am Folgetag von dem Schlafwandeln zu berichten. Das kann nur dazu führen, dass Angst geweckt und der Schlaf dadurch erschwert wird. Sollte das Schlafwandeln unregelmäßig (“immer mal wieder”) auftauchen, kann man dies zunächst beobachten und alle Vorkehrungen im Haus treffen. Sollte das Schlafwandeln regelmäßig und häufig auftreten, dann ist eine Vorstellung beim Kinderarzt unumgänglich!